Wie alles begann

Bis 1559 waren Talboden und Hochwald der heutigen Gemeinden Luzern, Horw, Kriens und Malters gemeinsamer Besitz aller in diesem Gebiet lebenden Bürger. 1588 wurden Allmend und Hochwald zwischen diesen vier Gemeinden aufgeteilt, damit der Weidgang zweckmässig geordnet und der Holzschlag vernünftig ausgemarcht werden konnte. Damit begann die Geschichte der Korporation Horw. Die damals in Horw seit alters her ansässigen Familien wurden Besitzer dieses gemeinsamen Eigentums.

Veränderungen

Die Korporation Horw zählt heute zu den fünf grössten Korporationen im Kanton Luzern. Es geht längst nicht mehr um die gemeinsame Verwaltung und Nutzung von Eigentum wie Weideland und Wald. Die Kernaufgaben sind komplexer und vielfältiger geworden. So werden heute Durchleitungsrechte verhandelt und Land wird primär im Baurecht abgegeben. Zudem baut und bewirtschaftet die Korporation selber Wohnungen.